Wissenschaftlicher Hintergrund

Die messtechnische Erfassung kausaler Faktoren von bioenergetischen Deregulationen und der individuell bestimmbare Einsatz therapeutisch wirksamer Substanzen, im Speziellen der TTM, sind das Markenzeichen der BESA - Methode

Technischer Hintergrund

Technischer Hintergrund zum Messverfahren von BESA, Messspannung und Messströme.

Gerätestandard

Im Gegensatz zu den bis Dato am Markt erhältlichen Geräten ist das BESA easy eine totale Weltneuheit am Markt. Es besticht durch Topmoderne Technik, modernste Materialien, einem ergonomischen Design bei einfachsten Handling

Bioenergetische Regulation

BESA lässt sich in den Bereich moderne „Energiemedizin“ einordnen. Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) liefert als Fundament, die Akupunkturlehre und das regulative Prinzipschema von Yin und Yang. Im Gegensatz zur Schulmedizin können kleinste „energetische“ Funktionsstörungen noch vor Krankheitsausbruch erkannt werden.

Punktmessung

BESA setzt keine Nadeln (Stichreiz), sondern prüft vorerst den Energiezustand durch eine Ohm’sche Widerstandsmessung im Akupunkturpunkt. BESA misst nicht den Hautwiderstand und ist somit beispielsweise auch nicht durch Hautfeuchtigkeit beeinflussbar. Das Wissen aus klinischen Untersuchungen in Kombination mit kausalen Regelsystemen der modernen „Energiemedizin“ lässt differenzial-diagnostische Diagnosen zu

Resonanztest

Der Resonanztest verfeinert mittels bestimmter Substanzinformationen die Kausaldiagnostik. Nach Erkennung der individuellen Regulationsfähigkeit der jeweiligen Meridiane (Kunden) können gezielte Wirkprinzipien bei chronischen Belastungen eingesetzt werden. Häufig begleitende energetische Blockadegeschehen durch Umweltnoxen, Unverträglichkeiten von Lebensmitteln oder Störungen aus dem zahnärztlichen Fachbereich sind mit BESA erfolgreich abzuklären..