build a website

CAYENNE
der Meister unter den Kräutern

„Wenn ich nur ein Mittel aus der Kräuterapotheke auf eine einsame Insel nehmen könnte, so wäre es Cayenne!“

Der Blutkreislauf ist das umfassendste System unseres Körpers. Wie bei keinem anderen Organ sind wir so sehr auf seine Funktionen angewiesen. Die Chinesen geben nicht umsonst dem Herz und seinem Kreislauf den höchsten Stellenwert und nennen es den „Kaiser“. Das Blut nennen die chinesischen Ärzte das „flüssige Selbst“, das die Seele in jede Zelle und in jedes Organ transportiert. Wir kennen das Blut als „ganz besonderen Lebenssaft“ und wissen, dass bei Blutverlust auch das Leben aus uns hinaus fließt. Im Umkehrschluss bedeutet gute Blutzirkulation Versorgung mit Lebens- und Heilkraft.
Mit der Aufnahme über den Darm sind die Nährstoffe aus den Lebensmitteln im Blutkreislauf gelandet und damit fast schon am Ziel. Der nächste Schritt ist die Verteilung der Nährstoffe mit Hilfe eines gut funktionierenden Verteilernetzes zu den Zellen. Dieses Verteilernetz ist unser Blutkreislauf.

Kilometer von Arterien und Kapillaren (kleinste Blutgefäße) sorgen dafür, dass jede Zelle mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden kann. Die Transportwege sind ein überaus wichtiger Faktor. Nicht umsonst sagt man, dass man am Zustand des Gefäßsystems das biologische Alter eines Menschen erkennen kann. Je elastischer die Gefäßwände sind, umso leichter lässt sich der Blutdruck über die Verengung oder die Weitstellung der Gefäße regulieren. Wenn Ablagerungen der Gefäßwände verdicken, mindert das die Fähigkeit des Körpers, sich flexibel der erforderlichen Situation anzupassen. Verengte Gefäße beeinträchtigen aber auch den Blutdurchfluss und führen zu Durchblutungsstörungen. Anfangs fallen die arteriosklerotischen Veränderungen kaum auf, da sie sich über Jahre oder Jahrzehnte entwickeln.


Wenn die durch die Gefäßverengung aufgetretenen Nährstoff- und Sauerstoffdefizite massiver werden, werden Muskeln und Gewebe weniger belastbar. Oft sind Muskelschmerzen in den Waden die ersten Anzeichen, die bei Ruhe oder Belastungspausen wieder verschwinden. Im weiteren Verlauf treten Schmerzen sogar im Ruhezustand auf, da die Versorgungslage immer schlechter wird. Im letzten Stadium von Mangeldurchblutung und Unterversorgung von Gewebe kommt es zu Nekrosen, dem Absterben von Zellen und Geweben.


Die mangelnde Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff, sowie die Entsorgung von

Giftstoffen durch unser Gefäßsystem, ist eines der am meisten vernachlässigten Faktoren in

der Heilkunde. Man kann keine dauerhafte Heilung erreichen, ohne eine eingeschränkte

Blutzufuhr zu verbessern!


Unsere Erkrankungen und die Medizin, mit der wir sie bekämpfen wollen, erscheinen uns oft

sehr komplex, weshalb wir es uns oft schwieriger machen als es wirklich ist. Anstatt einzelne

Krankheitssymptome zu analysieren und als getrennte Einzelfälle zu behandeln, braucht es

manchmal nur einen Schwenk des Scheinwerfers auf die Gesamtheit unseres Organismus

und dessen Funktionsweisen. Ein gesunder Körper ist mit einem ausgeklügelten und

intelligenten Selbsterhaltungssystem ausgestattet, um sich selbst immer wieder in einen optimalen Gesundheitszustand zu bringen, kurz gesagt: er kümmert sich um sich selbst.


Unter der Voraussetzung von ausgewogener Ernährung und damit ausreichender

Versorgung mit allen Lebenswichtigen Nährstoffen ist der Ansatz denkbar einfach. Es gilt

zwei übergeordnete Ziele zu erreichen.:

▪ Entzündung vermeiden

▪ Blutfluss steigern

Wenn sie beide Ziele verwirklichen, verschiebt sich praktisch jede chronische Erkrankung in

Richtung Heilung.

Cayenne, Meister eines dieser Ziele: Durchblutung

„Blut ist ein ganz wichtiger und besonderer Saft“ Jeder Nährstoff, seien es Einfachzucker, Aminosäuren oder Fettsäuren, jedes Medikament, jedes Heilkraut, Mineralstoff oder Spurenelement erreicht sein Ziel – die Zelle – über unser Kreislaufsystem und unser Blut.

Hier das Beispiel eines Autos:

Bei einem leeren Tank müssen Sie erst Treibstoff einfüllen, um überhaupt fahren zu können. Aber auch ein randvoller Tank nützt gar nichts, wenn der Treibstoff nicht zum Motor gelangt. Für die eigentliche Nutzung müssen Sie also dafür sorgen, dass der Kraftstoff über die Zuleitung zum Verbrenner läuft. Mangelnder Blutfluss bedeutet, auch Mangelversorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff für jede Zelle, jedes Gewebe und jedes Organ in Ihrem Körper. Aber auch der Abtransport von Endprodukten aus der Verbrennung, dem Zellstoffwechsel, wird neben dem Lymphgefäßsystem letztendlich über den Blutkreislauf bewerkstelligt. Mangeldurchblutung bedeutet auch immer mangelnde Entgiftung. Mangelernährung und mangelnder Abtransport von Giftstoffen verhindern, dass Ihre Organe im optimalen Bereich arbeiten können. Die Auswirkungen reichen von Müdigkeit bis hin zu massiven teilweise tödlichen Katastrophen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.


Viele gute Behandlungsmethoden für ihre Gesundheit haben eines gemeinsam:

Sie fördern die Durchblutung!


Jede Sportart, Massage usw. bezweckt die Anregung Ihres Blutflusses. Bewegung bedeutet, vermehrter Blutfluss und vermehrter Blutfluss bedeutet Gesundheit. Was aber wird hier blockiert:

Zuerst einmal wird das Blut und Lymphfluss gedrosselt und damit der gesamte Stoffwechsel. Das Resultat einer Blockade ist verminderte Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen und gleichzeitig verminderter Abtransport von verbrauchten Abfallstoffen, die den Körper belasten. Es kommt zur lokalen Übersäuerung, den Azidosen, die wiederum die Blutzufuhr und die Nervenimpulsübertragung einschränken. Letztlich entstehen verminderte Funktionen von einzelnen Zellen, Geweben und Organen. Wir sprechen von Blockaden:

Schmerzen, Müdigkeit, Lebensunlust oder depressive Verstimmung.

Hier hilft Cayenne:

Es bewegt ihr Blut und zwar sofort! Schon ein paar Tropfen in einem viertel Liter Wasser  lässt sie die Wirkung augenblicklich spüren. Nicht erst in ein paar Stunden, Tagen oder Wochen. Deshalb ist Cayenne auch das Notfallmittel für Kreislaufkollaps, Angina pektoris, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Cayenne reguliert den Herzrhythmus, ganz egal ob er zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig ist. 


Um das zu verstehen, muss man wissen was ein Herz dazu bringt, schneller zu schlagen als die normalen 60 – 70 Schläge pro Minute beim Erwachsenen. Wenn das Blut dickflüssig ist, muss das Herz sich mehr anstrengen. Das ist, als ob anstelle von Wasser, Honig durch einen Gartenschlauch gepumpt wird. Die Pumpe braucht mehr Kraft und eine höhere Schlagzahl, um der Anforderung gerecht zu werden. Das Herz mit Medikamenten zu beruhigen bedeutet aber, es bei seiner Aufgabe zu stören. Das ist keine wirkliche Hilfe! Sie können das Herz unterstützen, indem sie die Blutgefäße erweitern und das Blut verdünnen.

Cayenne bewirkt beides in Sekundenschnelle!

Desweiteren müssen Sie das Herz mit guten Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Sie

stärken so diesen immerfort arbeitenden Muskel.

Wie schaffen Sie das:

Verbessern sie die Blutzufuhr! Für diesen Zweck ist Cayenne das stärkste Mittel, das die  Natur uns gegeben hat. Cayenne Pfeffer ist ein Nachtschattengewächs mit botanischen Namen „Capsicum annum L.“. Sein Hauptwirkstoff Capsaicin ist für die typischen Effekte auf Herz-Kreislauf, Verdauung und den gesamten Stoffwechsel verantwortlich. Man kennt ihn auch unter anderen Namen: Chilis, Habanero, Jalapeno, Thai Chillis, Schlotenpfeffer und andere. Sein Hauptwirkstoff Capsaicin ist für die typischen Reaktionen auf Herz-Kreislauf, Verdauung und den gesamten Stoffwechsel verantwortlich.


Die charakteristischen Hitzeentwicklungen des Cayenne Pfeffer wird in Hitzeeinheiten (heat units = H.U.) gerechnet. Viele Chili oder Cayennepulver aus den Gewürzregalen haben durchschnittlich 20 000 – 40 000 H.U. während eine medizinisch wirksame Qualität wie der von uns angebotene Cayenne – Extrakte aus frischen Kräutern mindestens 100.000 H.U. haben sollte. (Je höher umso wirksamer)

Der von uns angebotene Extrakt hat einen Wert von ca. 180 000 H.U. . Die Empfehlung einiger anderer Hersteller von 10 Tropfen pro Einnahme ist bei diesem Extrakt weit überhöht.

Wie wirkt Cayenne

Cayenne ist unter den Kräutern das wirksamste Heilmittel, um den Blutfluss zu steigern und  Blut zu bewegen. Cayenne erweitert die Gefäße und wirkt auf längere Zeit genommen – der Verklumpung (Aggregation) der Blutplättchen entgegen. Nichts wirkt schneller, nicht wirkt effektiver auf die Blutzirkulation. Cayenne ist das erfolgreichste Mittel für sekundenschnelle, physiologische und metabolische Veränderung im Organismus. Diese Aussage muss man in seiner vollen Bedeutung verstehen. Ohne ausreichenden Blutfluss leidet jede Zelle unter Mangel. Die Wirkstoffe von Heilkräutern erreichen die kranken, unterversorgten Bereiche nicht. Die Wirkung der Heilung mit Kräutern besteht darin, die einzelnen Substanzen des jeweiligen Heilkrautes zu verdauen und über die Blutbahn zum arthritischen Knie, zum Tumor oder zur Leber zu bringen, eben dorthin wo es gebraucht wird.


Man kann die besten Auszüge aus der Mariendistel nehmen, aber wenn der Blutfluss zur  Leber gestört ist, kann und wird es nicht helfen. Ebenso wird Ginko nicht helfen, wenn der Blutfluss zum Gehirn gestört ist. Cayenne ist sozusagen der „express Service“ für alle Arten 

von Kräuterextrakten. Man sollte auch wissen, dass gerade die lokale Mangeldurchblutung  oftmals die Ursache für die jeweilige Erkrankung ist. Viele Kräutertinkturen haben den Ruf als sanfte Medizin und werden als Mittel für leichte Fälle eingesetzt. Der Grund dafür ist nicht die fehlende Wirksamkeit des Heilkrautes, sondern die häufig zu geringe Konzentration. So verändert sie die Wirksamkeit von Mariendistel oder Ginko von mittelmäßig bis großartig, wenn man es mit Cayenne Pfeffer kombiniert, vorausgesetzt die Kräuterextrakte und der Cayenne Pfeffer sind von hoher Qualität und Konzentration.

Kräuter bringen ihre heilenden Kräfte ins Blut, aber das ist nicht genug. Cayenne bringt das  Blut mit den Wirkstoffen ins kranke Gewebe.


Die Wirkung auf das Blut und den Blutfluss ist die herausragende Eigenschaft von Cayenne.

Daneben gibt es noch weitere Funktionen:

➢ Cayenne stimuliert die Verdauung und wird deshalb bei Appetitlosigkeit Übelkeit,

     Magenverstimmung, Völlegefühl und auch Blähungen eingesetzt. (Gastroenteritis).

     Besonders hilfreich ist Cayenne bei der Verdauungssymptomatik, wenn sie mit

     Kälteerscheinungen, Energiemangel, Blässe und Durchfall einhergeht. Führende

     Heilkundler halten Cayenne für das wertvollste Verdauungs- und Kreislaufkraut des

     gesamten Pflanzenreiches.

➢ Cayenne vertreibt Kälte, wärmt und kann bei jeder Form von Erkältung und

     Energiemangel verwendet werden.

➢ Cayenne hilft bei Kollaps oder Ohnmachtsanfällen

➢ Cayenne stimuliert schwitzen und hilft bei den ersten Anzeichen einer Erkältung

     oder eines grippalen Infektes wie Frösteln, Muskel- und Gliederschmerzen, Niesen.

➢ Cayenne hilft bei Rheuma und einer Symptomatik, die von chronischen wandernden

     oder statischen Schmerzen in Muskeln oder Gelenken geprägt ist und durch Zugluft,

     Kälte oder Feuchtigkeit verstärkt wird.

➢ Cayenne heilt rauen Hals, Heiserkeit. Viele Menschen denken, dass Cayenne das

     letzte ist, was sie in ihren entzündeten Rachen geben wollen. Dabei wirkt Cayenne

     schnell und ohne Schmerzen.

➢ Cayenne stimuliert Wundheilung. Bei Schnitten und Hautabschürfungen wirkt

     Cayenne Wunder. Die Heilung verläuft schnell und meist ohne Vernarbung.

➢ Cayenne kann Herzattacken innerhalb von 30 Sekunden beenden. Bei allen  Herzkrisen

    und Apoplex, ist Cayenne das Mittel der Wahl.     Er ist reich an den Vitaminen A, B – Komplex,

    C, Kalzium und Kalium – einer der Gründe, weshalb er  gut fürs Herz ist. 

➢ Cayenne gleicht den Blutdruck aus. Senkt hohen Blutdruck und hebt zu niederen.

➢ Cayenne hilft, innere und äußere Blutungen zu stoppen.

➢ Cayenne unterstützt bei gleichzeitiger Einnahme die Wirkung anderer Kräuter und  Heilpflanzen. 

➢ Cayennepfeffer heilt und nährt.

➢ Cayenne hilft im Sport. Speziell bei Ausdauersportarten konnte eine  Leistungssteigerung in

    Punkto Stehvermögen und Ausbelastung festgestellt werden. Weiters führt Cayenne zu verkürzten

    Regenerationszeiten nach Ausdauer und Kraftsportarten. Im Kraftsport verbessert Cayenne die

    Konzentrationsfähigkeit bei Maximalkraftwiederholungen sowie die intramuskuläre Koordination.


Cayenne kann bei folgenden Symptomen, Krankheiten, Beschwerden bzw. zu folgenden
Zwecken erfolgreich eingesetzt werden 

(nach Dr. Richard Anderson):

Akne
Angina
Apoplexvorsorge
Arteriosklerose
Arthritis
Asthma
Augenprobleme
Blähungen
Bluthochdruck
Blutkreislauf
Blutreinigung
Blutungen
Brechreiz
Bronchitis  

Debilität
Delirium tremens
Diabetes
Entzündungen
Erbrechen
Erkältung
Frösteln
Gelbfieber
Gelbsucht
Geschwüre
Gicht
Grippe
Hämorrhoiden
Herzklopfen  

Herzprobleme
Herzstimulans
Heufieber
Hexenschuss
Husten
Infektionen
Kalte Extremitäten
Knochenbrüche
Krampfadern
Krämpfe
Lähmungen
Leibschmerzen
Magenschmerzen
Magenverstimmung  

Mandelentzündungen
Migräne
Müdigkeit
Muskelkater
Neuralgien
Niederer Blutdruck
Niederes Fieber
Pankreasprobleme
Pilzinfektion
Quetschungen
Rheumatismus
Rippfellentzündung
Scharlach
Schlaganfall  

Schlechter Atem
Schnittwunden
Schock
Trägheit
Tumore
Typhus
Verbrennungen
Verletzungen
Verschleimung
Verstopfung
Vitalitätssteigerung
Wunden
.

Dies sind die wichtigsten Eigenschaften, die Cayenne besitzt. Man sollte sich diese jedoch  immer erinnern, da Cayenne unser größtes Organ – unser Blutgefäßsystem – bewegt und damit größten Einfluss auf alle Organe und Gewebe nimmt.


▪ Da Cayenne ein wärmendes Kraut ist, entsteht immer die Frage, ob es sich somit  nicht für warme oder hitzige Konstitutionstypen disqualifiziert. Hierzu bedarf es einiger Klarstellungen. 

▪ Cayenne ist zwar wärmendes Kraut. Es hat aber einen später kühlenden Effekt auf  den Organismus. Dies ist auch der Grund, warum Chilis in all den sowieso schon heißen Ländern Asiens, Afrikas oder Südamerikas konsumiert werden, ohne dort die Bewohner aus der Balance zu werfen. Andere erhitzende Kräuter wie Ingwer oder Knoblauch besitzen diese Eigenschaft nicht.


Die Priorität für den Einsatz von Cayenne ist die Wiederbelebung von krankem Gewebe  durch bessere Durchblutung. Die Reinigung von blockierten Arterien, die bessere Durchblutung des Gehirns von Alzheimer-Patienten, die Entgiftung von Leber und Nieren, der Transport von lebenswichtigen und nährenden Substanzen zu kranken Organen steht jedoch über allen anderen Überlegungen.

Einnahme & Nebenwirkungen

Einnahmeempfehlung:

3-Mal am Tag 5 Tropfen einnehmen, am besten mit Wasser.  An die zunächst ungewohnte Schärfe gewöhnt man sich nach einiger Zeit. Zu Beginn kann es hilfreich sein, ein kleines Stück Butter danach einzunehmen, wenn die Schärfe unangenehm ist. 

Höhere Dosis:

Bitte in keinen Fall, da sich die Wirkung nicht verstärkt. Das von uns  angebotene Produkt ist extrem ergiebig, und daher der Preis-Leistung-Relation sehr günstig. 

Dauereinnahme:

Unbedingt empfohlen, zumal Durchblutung mit jedem Lebensjahr  schlechter wird und das Gefäßsystem daher mehr statt weniger Unterstützung braucht. 

Nebenwirkungen:

Keine bekannt. Allerdings für Menschen, die Probleme mit Schärfe haben,  zu Beginn unangenehm.